for the show

Plattentaufe von Messina

5

Messina tauft ihre EP “for the show” im Salzhaus Winterthur

Es war wieder soweit. Nachdem ich vor einigen Wochen den Musiker Cella bei seinem ersten Auftritt in Winterthur begleiten durfte, stand ein weiterer Abend mit bemerkenswertem Inhalt auf dem Programm.

Dieses Mal konnte ich auch auf die Unterstützung von Milad zählen. Gemeinsam möchten wir die Geschichte eines solchen Abends erzählen. Aus der Sicht der Band, aber auch aus der Sicht von jemandem im Publikum.

An der Plattentaufe der Winterthurer Indie-Band Messina setzten wir diese Idee ein erstes Mal im Team um.

Messina, eine vierköpfige Band bestehend aus Gian, Jonathan, Nicola und Raphael, ist eine noch junge Band aus dem Raum Winterthur. Jung, doch keinesfalls unerfahren, kommen die Mitglieder mehrheitlich aus bereits etablierten Bands, die sich dann aber aufgelöst haben. An Erfahrung im Produzieren von guter Musik fehlt es den Jungs also definitiv nicht.

Ich durfte Raphael, den Leadsänger der Band, den ganzen Tag begleiten, während Milad die Konzertbesucherin Angelina begleitete.

Kurz vor 12 klingelte ich bei Raphael zuhause an der Tür. Er war gerade mit dem Kochen des Mittagessens beschäftigt. Moralische Unterstützung erhielt er von seiner Studienkollegin Sophie. Sie verabschiedete sich aber bereits nach dem Essen und Raphael begann mit seiner persönlichen Vorbereitung für den Gig am Abend.

Klamotten für den Auftritt zusammensuchen, nochmals kurz runterfahren auf der Dachterrasse und schon ist auch schon Gian angekommen um ihn abzuholen. Zusammen fahren wir zum Proberaum der Band um das Equipment abzuholen. Dort treffen wir auch auf die verbleibenden Bandmitglieder, Nicola und Jonathan. Zusammen verfrachten sie all ihre Instrumente in die beiden Autos und fahren dann zum Salzhaus Winterthur.

 

Im Salzhaus angekommen wird gleich alles aufgestellt und eingerichtet. Die Routine ist zwar da, trotzdem muss alles perfekt sein. Nicolas und Raphael besprechen nochmals das Bühnenbild – für den bisher wichtigsten Auftritt von Messina muss alles stimmen.

Zurück im Backstage, werden extra für den Auftritt noch neue Seiten aufgezogen, bevor der Soundcheck los geht. Alles läuft rund, die Technik scheint dem heutigen Abend nicht im Wege zu stehen.

     

Nun gilt es die Zeit bis zum Auftritt hinter sich zu bringen. Eine Mischung zwischen angespannter Ruhe und purem Enthusiasmus über die bevorstehende Show macht sich hinter der Bühne des Salzi breit. Jeder der Band hat seine eigene Art, mit der Aufregung klar zu kommen. Das Nachtessen durchbricht diese Phase für einen Moment, alle haben wieder etwas zu tun, die Gedanken kreisen kurz nicht um den Auftritt.

Damit ist danach jedoch wieder Schluss. Die Vorfreude nimmt Überhand, der Backstage wird, auch dank der Hilfe befreundeter Musiker die der Band zur Seite stehen, zur Partyzone. Es wird getanzt, gesungen, gelacht. Die Stimmung ist grossartig, es macht für mich als Aussenstehenden enormen Spass, dem Treiben beizuwohnen, sogar ein Teil davon zu sein. Die Jungs freuen sich von ganzem Herzen auf ihren grossen Auftritt. Das ist spürbar.

Während sie sich auf den Auftritt vorbereiten, macht sich Angelina für das Konzert ready. Sie wird das Konzert mit ihren Freundinnen besuchen.

Die Vorband spielt. Bald ist Messina dran. Aus laut wird leise. Anstatt getanzt wird umarmt. Eingeschworen. Freunde sprechen ihnen Mut zu, bevor sie sich im Kreis versammeln, ihren Schlachtruf zum Besten geben und sich zur Bühne begeben.

Das Salzhaus ist sehr gut gefüllt. Ihre Energie schwappt gleich beim ersten Song auf das Publikum über. Ein grossartiger Auftritt. Ihre EP wird gebührend getauft.

Nach dem Auftritt, einer der Momente, der mir persönlich am meisten in Erinnerung bleiben wird. Die Umarmung nach dem Auftritt fasst die Situation perfekt zusammen. Erleichterung, Freude, Dankbarkeit, Freundschaft.

Dankbarkeit. Auch ihren Fans gegenüber. Deshalb geht es kurz danach zum Merch Stand. CD’s und T-Shirts werden unterschrieben, Gratulationen in Empfang genommen und die Distanz der Bühne endgültig zunichte gemacht.

Hier verabschiede ich mich dann auch von der Band. Ihren Triumph feiern können sie auch gut ohne Kamera.

Es war mir eine Ehre, euch so nahe begleiten zu dürfen. Diese Art von Fotografie fasst so viele Aspekte, die ich an dieser Kunstform liebe, zusammen. Auch das Milad und ich dieses Projekt zusammen durchführen konnten, ist eine grossartige Erfahrung die für uns beide sehr wertvoll ist. Ob unser Output auch für euch Wertvoll ist, entscheidet ihr. Wir lassen hierfür die Bilder sprechen.

Ich bedanke mich bei Raphael, Gian, Jonathan, Nicola und Angelina für den Tag an eurer Seite!

Fotos: Andrin & es bizeli Milad